Stadt Frankfurt Rhein Main
Frankfurt eMobil
DeutschEnglish
Bild13 Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild8 Bild9 Bild10 Bild11 Bild12

"ich entlaste Städte!": testen Sie ein (elektrifiziertes) Lastenrad!

Als Unternehmen möchten Sie Transportmöglichkeiten ausprobieren, die eine alternative zum Pkw darstellen? Durch die Nutzung alternativer Transportmittel möchten Sie zum Umweltschutz beitragen, die Innovativität Ihres Unternehmens hervorheben oder schlicht schneller durch den Stadtverkehr kommen?

Machen Sie mit bei dem Projekt "Ich entlaste Städte" und testen Sie ein (elektrifiziertes)  Lastenrad!

Informationen über das Projekt und wie Sie sich dafür bewerben können finden Sie hier !

Neue Broschüren des Landes Hessen zur Elektromobilität

Das Land Hessen stellt unter dem Link https://www.strom-bewegt.de/ neue Broschüren zu den Themen "Einführung von Elektromobilität in Kommunen", "Elektromobilität für private Nutzer" sowie "Einführung von Elektromobilität in Unternehmen" zur Verfügung.

Kongress „Elektromobilität im gewerblichen Umfeld“

Die HA Hessenagentur lädt ein zu ihrem Kongress „Elektromobilität im gewerblichen Umfeld – Chancen für Unternehmen und Kommunen“ am 7.12.2017 in Langen (Hessen). Der Kongress will einzelbetriebliche und unternehmensübergreifende Möglichkeiten der Mobilitätsgestaltung aufzeigen und dazu beitragen, gemeinsame Initiativen zwischen Kommune und Gewerbe auf lokaler und regionaler Ebene anzuregen.

Donnerstag, 07. Dezember 2017 - 09:30 – 17.30 Uhr
Neue Stadthalle Langen, Südliche Ringstraße 77, 63225 Langen

Programm und Anmeldung: https://www.strom-bewegt.de/

CO2-freie Paketzustellung in der Frankfurter Innenstadt

DHL StreetscooterDie Deutsche Post DHL Group startet die leise und saubere Zustellung der Paketpost nun auch in Frankfurt.

Ab Anfang Oktober werden 25 Frankfurter Paketzusteller ihre Touren in der Frankfurter Innenstadt mit dem StreetScooter fahren. Die 25 neuen E-Fahrzeuge werden an den DHL-Standorten in Rödelheim und Fechenheim stationiert und dort über Nacht aufgeladen.

Pro Fahrzeug spart jeder StreetScooter jährlich im Schnitt drei Tonnen CO2 beziehungsweise 1.500 Liter Diesel ein.

Modellprojekt Mikrodepot: Nachhaltiges Lieferkonzept für die Innenstadt

Mit dem Onlinehandel steigt auch der Lieferverkehr. Um Verkehrsaufkommen und die Abgas-Emissionen durch Paketzustellungen in der Innenstadt zu verringern, testen die Stadt Frankfurt am Main und UPS gemeinsam mit den Partnern IHK Frankfurt am Main und House of Logistics und Mobility (HOLM) GmbH ab Sonntag, 1. Oktober, in einem zweijährigen Modellprojekt eine neue Form der City-Logistik. UPS wird dafür einen Container (Mikro-Depot) als Zwischenlager in der Meisengasse positionieren. Dabei kommen elektrisch unterstützte „Cargo Cruiser“, konventionelle Lastenräder und Sackkarren zum Einsatz.

Neue Schnell-Ladestationen in Gateway Gardens eröffnet

In Gateway Gardens am Frankfurter Flughafen können Kunden ab sofort einfach und komfortabel schnellladen - drei Ladesäulen mit jeweils 50 Kilowatt Leistung und Anschlüssen nach dem in Europa und USA üblichen CCS-Standard stehen bereit. Darüber hinaus gibt es eine weitere 50 Kilowatt-Ladesäule mit CHADEMO und CCS-Standard. Damit können die heutigen ElektrofahrGateway gardens zeuge innerhalb von rund 20 Minuten auf 80 Prozent ihrer Batteriekapazität aufgeladen werden.

Der neue Standort ist bereits auf Ladeleistungen von jeweils 150 kW und mehr vorbereitet, mit denen auch die nächste Generation von Elektrofahrzeugen besonders schnell Energie laden kann. Diese Fahrzeuge sind noch nicht im Handel erhältlich und werden derzeit noch von den Automobilherstellern entwickelt.

Der neue Standort in Gateway Gardens wurde mit Unterstützung der Fraport AG (Grundstückseigentümer), der Gateway Gardens Grundstücksgesellschaft und der Wirtschaftsförderung der Stadt Frankfurt realisiert.

Investor und Betreiber der Schnell-Ladestationen ist die Allego GmbH. Die Ladestationen wurden im Rahmen des nationalen Förderprogramms SLAM errichtet. SLAM steht für "Schnellladenetz für Achsen und Metropolen" und ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördertes Forschungsprojekt von Industrie und Wissenschaft  Über 160 Standorte mit mehr als 200 Schnell-Ladepunkten wurden bisher deutschlandweit im Rahmen von SLAM aufgebaut.

 

Foto (copyright Fraport):

Eröffnung der neuen SLAM-Schnell-Ladestation in Gateway Gardens:

Christian Balletshofer, (Bereichsleiter Immobilien der Fraport AG), Anja van Niersen, (Geschäftsführerin der Allego GmbH), Dr. Kerstin Hennig (Geschäftsführerin der Grundstücksgesellschaft Gaeway Gardens) und Stadtrat Markus Frank (Stadt Frankfurt am Main)

21.05.2017: Elektromobilität in Frankfurt am Main „Erleben was die Zukunft bewegt!“

In 2017 zum vierten Mal gemeinsam mit der Frankfurter Automobilausstellung von RheinMainMedia und "Die Automeile Deutschlands".

Sonntag, 21. Mai 2017, 10 - 18 Uhr, Klassikstadt, Orber Strasse 4a, Frankfurt am Main

Vor der historischen Kulisse der Klassikstadt zeigen Fachleute die große Vielfalt an Elektrofahrzeugen. Sie haben die Möglichkeit zu Testfahrten mit Pedelecs, E-Rollern und den unterschiedlichsten Elektroautos, vom Kleinwagen bis zum hochwertigen Elektroauto. Probefahrten und Informationen aus erster Hand - Nutzen Sie diese einmalige Chance!

Die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH freut sich auf ihren Besuch!

Pressemitteilung (2016): Frankfurter Automobilausstellung mit Sonderschau Elektromobilität

A K T U E L L E S

Elektrobusse für Frankfurt

Frankfurt will den städtischen Nahverkehr umweltfreundlicher gestalten. Zum ersten Mal wird in Frankfurt eine komplette Buslinie auf Elektrobetrieb umgestellt. Dafür wurde die Buslinie 75 ausgewählt, die Bockenheimer Warte, Uni-Campus Westend und Palmengarten verbindet.

Ab Dezember 2018 startet die Buslinie 75 komplett elektrisch. Für den Betrieb der Ringlinie sind bis zu fünf Elektrobusse notwendig.

Link: http://www.traffiq.de/1483.de.presse_informationen.html?_pi=186600

BMVI: Förderprogramm Ladeinfrastruktur gestartet

Das Förderprogramm Ladeinfrastruktur des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wurde Ende Februar 2017 von der EU genehmigt. Ziel des Programms ist der Aufbau einer flächendeckenden, öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur mit bundesweit 15.000 Ladesäulen. Städte, Gemeinden und private Investoren können vom 01. März bis 28. April 2017 Anträge für den ersten Call einreichen.

Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:

- Pressemitteilung des BMVI zum Start des Förderprogramms

- Unterlagen für Förderanträge, siehe www.bav.bund.de (Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen)

 

BMVI: Neuer Förderaufruf für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben vom 02.09.2016

Im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität vom 09.06.2016 hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) am 02.09.2016 einen neuen Förderaufruf für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Bereich der batterieelektrischen Mobilität verabschiedet! Eine Übersicht dazu finden Sie hier. Oder schauen Sie gleich in den entsprechenden Aufruf zur Einreichung von Projektskizzen!

32. BEM eMobile Runde Hessen: Vorträge von „mobileeee“ und „Allego“ online

Die Wirtschaftsförderung Frankfurt war Gastgeberin des letzten Netzwerktreffens am 18. Juli 2016. Die Fachvorträge rund um die Themen Smart-Fleet-Konzepte, E-Carsharing und das Schnelllade-Infrastrukturprojekt Fast-E stießen auf großes Interesse und sorgten für anregende Diskussionen der sachkundigen Teilnehmer.

Die Vorträge finden Sie ab sofort in der BEM-Veranstaltungsübersicht unter http://www.bem-ev.de/bem-emobile-runde-hessen/. Einen Nachbericht zur Veranstaltung können Sie hier lesen.

2pro Auto: Fahrgemeinschaften gegen Stau- und Umweltprobleme!

Die Initiative 2proAuto des Start-ups flinc wurde im Rahmen des Frankfurter Ideenwettbewerbs Klimaschutz 2015 ausgezeichnet. Die Initiative möchte die bestehende Verkehrsproblematik durch das Bilden von Fahrgemeinschaften lösen. Arbeitswege sollen gemeinsam zurückgelegt werden: statt wie derzeit 1,2 Personen sollen zwei Personen auf ein Auto kommen. Das führt zu weniger Autos auf den Straßen, weniger Stau, weniger Umweltbelastung und Lärm. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Initiative 2proAuto.

Kaufprämie für E-Fahrzeuge kommt: Antrag auf Förderung ab 02. Juli 2016 möglich!

Der Umweltbonus ist beihilferechtlich unbedenklich, das hat die Europäische Kommission am 16. Juni 2016 bestätigt und damit den Weg für die Kaufprämie frei gemacht. Die entsprechende Förderrichtlinie wurde nun im Bundesanzeiger veröffentlicht (BAnz. vom 01.07.2016).

Die Kaufprämie tritt am Tag nach der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. Ab dem 02.Juli 2016 können demnach Privatpersonen und Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine Antrag auf Förderung stellen. Die Förderung gilt auch rückwirkend für Kauf- und Leasingverträge, die ab dem 18.05.2016 abgeschlossen wurden und die Bedingungen der Förderrichtlinie erfüllen.

Die Antragstellung erfolgt online. Ein entsprechender Link wird Ihnen ab dem 02. Juli 2016 auf der Seite des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zur Verfügung stehen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umweltbonus.

Die Liste der förderfähigen E-Fahrzeuge finden Sie ebenfalls auf der Seite des BAFA unter Publikationen. Bitte beachten Sie den Hinweis des Bafa, dass diese Liste  laufend aktualisiert wird. Sollte ihr erworbenes oder zu erwerbendes Elektrofahrzeug noch nicht gelistet sein, bittet das Bundesamt um Geduld (siehe hier)

EU-gefördertes Schnelllade-Infrastrukturprojekt fast-E startete am 20.Mai

Ein Kick-off Event in Berlin gab am Freitag, den 20. Mai 2016 den offiziellen Startschuss für das Schnelllade-Infrastrukturprojekt Fast-E. Im Rahmen des EU-geförderten Projekts sollen in Deutschland und Belgien 278 und in Tschechien und der Slowakei 30 Schnelladestationen errichtet werden. 241 Schnellader sollen in Deutschland bereits bis Ende 2016 in Betrieb genommen werden. Ziel des Pilotprojekts ist es, ein Basisnetz an Schnelladeinfrastruktur zu schaffen. Denn ein flächendeckendes Schnelladenetz ist, so Helmut Morsi (Conseiller „European Mobility Network“ & Coordinator Innovation & New Technologies der Europäischen Kommission) die Voraussetzung dafür, dass E-Mobilität alltagstauglich wird.

Das Projekt ist mit einer Gesamtinvestition von über 18 Millionen Euro das größte EU-geförderte Infrastrukturprojekt für Elektrofahrzeuge.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung der Allego GmbH oder der Website zum EU Projekt "Fast-E".

Frankfurter Gründerpreis: 1. Platz geht an E-mobility Unternehmen Mobileeee

"Emission impossible" lautet das Motto des diesjährigen Gewinners des Frankfurter Gründerpreises. Die mobileeee GmbH & Co. KG bietet neben kommunalem E-Carsharing auch innovative Fuhrpark-Lösungen für Unternehmen, insbesondere an Flughafen und auf Messe- und Betriebsgeländen. Das Konzept basiert dabei auf einer schnell-ladefähigen E-Fahrzeug-Flotte in Kombination mit einer solargestützen Ladetechnik, mit der Unternehmen nachhaltig eigenen grünen Strom produzieren. Weitere Informationen über mobileeee GmbH & Co. KG und die ökoeffizienten Mobilitätslösungen, die das Unternehmen anbietet, finden Sie hier.

Sechs Start-Ups hatten es in das Finale des Gründerpreis 2016 geschafft. Die drei Gewinner wurden am 18. Mai in einer feierlichen Zeremonie im Römer von Oberbürgermeister Peter Feldmann und dem Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH, Oliver Schwebel, ausgezeichnet. Dabei ging der mit 12.5000 Euro dotierte erste Platz an Mobileeee GmbH & Co. KG, den zweiten und dritten Platz erhielten zwei Start-Ups der Frankfurter FinTech Szene: Creditshelf und Ginmon.

Der Frankfurter Gründerpreis wird seit 2001 verliehen. Vor dem Ziel, Existenzgründer und junge Unternehmen zu unterstützen und Mut zur Selbstständigkeit zu machen, werden jährlich drei herausragende Gründungen aus Frankfurt ausgezeichnet - und zwar mit insgesamt 30.000 Euro.

 

Kontakt Mobileeee GmbH

Alle Finalisten des Frankfurter Gründerpreises 2016

Allgemeine Informationen zum Frankfurter Gründerpreis

Sonderschau Elektromobilität in der Klassikstadt war ein großer Erfolg

 

Bei schönstem Wetter fand am Sonntag, den 17. April 2016, die Frankfurter Automobilausstellung statt. Über 8000 Besucher bestaunten die 140 Fahrzeuge von insgesamt 32 verschiedenen Marken.  Die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH organisierte unter dem Aktionslabel „Frankfurtemobil“ eine Sonderschau Elektromobilität. Nach dem Motto „anschauen, testen, vergleichen“ konnten sich die Besucher über 23 Elektrofahrzeuge von insgesamt 12 Marken informieren. Durch zahlreiche Kundengespräche und Probefahrten wurde den Besuchern das Thema Elektromobilität näher gebracht.

Über PKW hinaus konnten auch zahlreiche E-Bikes verschiedener Hersteller getestet und bestaunt werden. Dienstleistungsanbieter aus dem Bereich Carsharing und Lieferservicezeige informierten zudem über weitere Einsatzmöglichkeiten für Elektromobilität.

 

Für Presseberichte und eine Bildergalerie zur Sonderschau Elektromobilität klicken Sie bitte unten rechts auf "mehr".

> mehr

Elektroautos für die Stadtverwaltung

 

35 Elektroautos wurden am 03. Februar 2016 auf dem Frankfurter Opernplatz im Beisein von Stadtrat Markus Frank, Dezernent für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr, im Rahmen des Abschlusses der „Beschaffungsinitiative der Stadt Frankfurt am Main zur Nutzung von Elektrofahrzeugen in der Stadtverwaltung“ präsentiert. Diese Fahrzeuge sind Teil einer Beschaffungsinitiative, die im Jahr 2015 zur verstärkten Nutzung von E-Fahrzeugen innerhalb der Stadtverwaltung angeboten und durchgeführt wurde.

Die Beschaffungsinitiative ging auf einen Beschluss des Magistrats zurück. Konkret wurde hier ein finanzieller Anreiz zur Erhöhung des Anteils der Elektrofahrzeuge in der städtischen Fahrzeugflotte geschaffen, der den Ämtern in Form eines Zuschusses zu den Beschaffungskosten gewährt wurde. Diese Zuschüsse hatten zum Ziel, die höheren Anschaffungskosten gegenüber herkömmlich betriebenen Fahrzeugen zu kompensieren und wurden auf Antrag vom Wirtschaftsdezernat geprüft und gewährt. Die Förderung lief bis Ende 2015.

Grundlage für den Magistratsbeschluss, der die Beschaffungsinitiative einleitete, ist das Strategiepapier "Elektromobilität im Jahr 2025 in Frankfurt am Main" sowie ein Stadtverordnetenbeschluss aus dem Jahre 2009.

 

Weitere Informationen zum Abschluss der Beschaffungsinitiative finden Sie hier: http://frankfurt-business.net/e-autos-stadt/

 

S T R O M T A N K S T E L L E N

News: Neue Schnell-Ladestation an der Messe

Erster 50 kW Triple-Charger in Frankfurt am Main

Frankfurt am Main, 15.09.2015   Pünktlich zur IAA ist der erste 50 kW Triple-Charger in Frankfurt am Main in Betrieb gegangen. Die neue Schnell-Ladestation in der Brüsseler Straße bietet zwei Ladepunkte und kann ab sofort genutzt werden.

Karte Stromtankstellen

Verschiedene Anbieter stellen interaktive Stromtankstellen-Karten zu Verfügung. Sie können hier Stromtankstellen eintragen und finden. Untenstehend finden Sie eine Auswahl von Websites, die eine gute Übersicht der Stromtankstellen in Frankfurt, Deutschland und Europa bieten:

E-Tankstellen-finder

LEMnet

Goingelectric

 

Videos

Mainova Stromtankstellen

Dauer: 07:23 (*.flv, 34,49MB)


Newsarchiv

Alle Meldungen finden Sie in unserem > Newsarchiv

Links

Downloads

Strategiepapier der Initiative "Frankfurtemobil"

> mehr